Am Wochenende gingen im ganzen Bezirk starke Regenfälle nieder. In Insgesamt 20 Ortschaften und Ortsteilen gingen Alarmierungen der Landessicherheitszentrale ein. Vornehmlich waren es umgestürzte Bäume, überflutete Keller und vermurte Straßen, die von den Feuerwehren abgearbeitet werden mussten. Teilweise waren so viele Einsatzorte in einzelnen Ortschaften betroffen, dass in den Feuerwehrhäusern eigene Einsatzleitungen eingerichtet werden mussten, um alle Einsatzszenarien abarbeiten und koordinieren zu können.

Zu einem besonders spektakulären Einsatz kam es in Großpetersdorf, hier wurde das komplette Dach eines Hochhauses abgetragen und das Nebengebäude sowie die danebenstehenden Fahrzeuge beschädigt.

Die Einsätze dauerten teilweise bis spät in die Nachtstunden und äußerst fordernd für die Einsatzkräfte. Doch auch am Sonntag gingen die Einsätze weiter. Wieder war es Starkregen, der die Feuerwehren auf trab hielt.

Auch an diesem Tag war Großpetersdorf wieder besonders stark vom Regenwetter betroffen. Neben zahlreichen überfluteten Kellern und überschwemmten Straßen kam es auch zu zwei Verkehrsunfällen. Die beteiligten PKWS kamen ins rutschen und landeten im Hochwasser. Besonders spektakulär war ein Unfall, bei dem eine Frau mit ihrem Kind im Fahrzeug eingeschlossen war. Diese mussten aus dem Fahrzeug gerettet werden. Nach diesen einsatzreichen Tagen brachte der Kommandant der Feuerwehr Großpetersdorf, HBI Oliver Class, seinen besonderen Stolz und Dank für die erbrachten Leistungen seiner Wehr zum Ausdruck.

0
0
0
s2sdefault

Wir auf Facebook

LSZ-Info