Bereits zum fünften Mal wurden die burgenländischen Sicherheitspreise verliehen. Die Verleihung fand im Rahmen einer Sicherheitsgala am Mittwoch, 17. Oktober 2018, im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt statt.

Neben VertreterInnen der Landespolitik mit Landeshauptmann Hans Niessl, Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz und den Landtagspräsidenten Christian Illedits, Rudi Strommer und Ilse Benkö an der Spitze, des Bundes mit Generalsekretär Mag. Peter Goldgruber in Vertretung von Innenminister Herbert Kickl sowie Brigadier Anton Wessely in Vertretung von Verteidigungsminister Mario Kunasek waren leitende RepräsentantInnen der Sicherheitsorganisationen sowie VertreterInnen der Wirtschaft und Verwaltung anwesend. Mit dem Sicherheitspreis des Landes werden alljährlich verdienstvolle MitarbeiterInnen der Einsatzorganisationen in acht Kategorien ausgezeichnet.

„Das Burgenland ist heute das sicherste Bundeslands Österreichs und eine der sichersten Regionen Europas“, betonte Niessl bei der Verleihung. „Das ist in erster Linie ein Verdienst unserer Blaulicht-, Hilfs- und Einsatzorganisationen und deren Mitglieder, die sich beruflich und oftmals auch ehrenamtlich in den Dienst der Sicherheit stellen. Um diese ehrenamtlichen und unverzichtbaren Leistungen, ohne die der Bereich Sicherheit nicht so gut funktionieren würde, eine besondere Anerkennung zukommen zu lassen und noch stärker ins Bewusstsein der Menschen zu rufen, habe ich das heurige Jahr zum ,Jahr des Ehrenamts‘ erklärt. Ich möchte allen Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich zum Sicherheitspreis 2018 gratulieren“.

Ein gutes und glückliches Leben könne nur dort stattfinden, wo sich die Menschen sicher fühlen, sagte Tschürtz. „Für Sicherheit zu sorgen ist deshalb eine der wichtigsten Herausforderungen, der sich die Politik auf allen Ebenen zu stellen hat. Das Burgenland hat das erkannt und nimmt im Bereich Sicherheit eine Vorreiterrolle in Österreich ein.“ Der Sicherheitslevel sei generell sehr hoch im Burgenland, so Tschürtz. Dieses Niveau zu halten, könne nur gelingen, wenn alle Organisationen und Behörden an einem Strang ziehen – und das sei im Burgenland der Fall. „In enger Zusammenarbeit von staatlichen Akteuren, privaten Unternehmen und freiwilligen Hilfsorganisationen ist es uns gelungen, die Rahmenbedingungen für die Sicherheit im Burgenland wesentlich zu verbessern.“

Sicherheitspreis in acht Kategorien
Die Sicherheitspreise des Landes wurden heuer zum fünften Mal vergeben. Jedes Jahr werden von den Blaulichtorganisationen und Sicherheitsdienstleistern aus ihrem jeweiligen Bereich verdienstvolle MitarbeiterInnen nominiert, die mit viel Einsatz und Engagement besondere Leistungen für die Bevölkerung erbracht haben. In einem Online-Voting werden die jeweiligen PreisträgerInnen ermittelt und diese in feierlichem Rahmen ausgezeichnet. Der Preis wurde in Zusammenarbeit mit dem ORF verliehen. Gemeinsam mit dem Land Burgenland ermöglichten Raiffeisen, Energie Burgenland, Wiener Städtische, die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft und die Firma Rosenbauer als Sponsoren die Durchführung der Verleihung des Sicherheitspreises. Die Auszeichnung erfolgte in acht Kategorien. Zusätzlich wurde das beste Sicherheitsprojekt und erstmals der „Sicherheitsheld des Jahres“ prämiert.

Die Preisträger 2018 in den einzelnen Kategorien sind:

  • Kategorie Arbeiter-Samariter-Bund: Alexander Gritsch aus Hornstein
  • Kategorie Landessicherheitszentrale als integrierte Leitstelle: Alexander Malleschitz
  • Kategorie Feuerwehr: Florian Wagner aus Kohfidisch
  • Kategorie Polizei: Kontrollinspektor Harald Brenner
  • Kategorie Bundesheer: 1. Jägerkompanie Jägerbataillon 1
  • Kategorie Rettungshundebrigade: Barbara Tuider von der ÖRHB Staffel Güssing
  • Kategorie Rotes Kreuz: Lukas Hatz aus Sieggraben
  • Kategorie Wasserrettung: Stefan Ferschich
  • Sonderkategorie „bestes Sicherheitsprojekt“: Sicherheitspartner
  • Sonderkategorie „Sicherheitsheld“: Florian Wagner von der Ortsfeuerwehr Kohfidisch

0
0
0
s2sdefault

Wir auf Facebook

LSZ-Info